Hat jemand (St. Moritz) Champagner gesagt?

Der neue St. Moritz Champagner stammt aus dem Traditionshaus Leclerc Briant aus Éperney. Dan Roznov hat das Projekt für St. Moritz kuratiert und verrät uns, weshalb Pommes Frites zu Champagner gut passen und wer heute noch Champagner trinkt.
vonCarmen Baumann

Herr Roznov, wie gefällt Ihnen das St. Moritzer Champagnerklima?
Ich liebe es. Es ist frisch, mondän, zeitgemäss und in jeder Hinsicht prickelnd (lacht).

Was heisst das für den Champagner, den man hier oben trinkt?
Auf 1800 m ü. M. sind messerscharfe Champagner ungeeignet, deshalb empfehle ich Champagner mit etwas mehr Körper, die Frische und Charme vereinen. Bei der Kuration des Champagners für St. Moritz wollte ich etwas Modernes: eher trocken, bio, und mit einer Prise Holz. Der Brut Réserve von Leclerc Briant vereint all diese Attribute. Und mit etwas weniger Druck als gängige Champagner trinkt er sich schön geschmeidig.

Beschreiben Sie uns seinen Geschmack.
Alle sollten ihn selbst probieren. Für mich ist er unkompliziert und doch charaktervoll, knackig, aber charmant. Eine leicht bekömmliche Apfel-Zitronen-Pfirsich-Mandel-Brioche in prickelnder Weinform, mit einem Hauch von Gewürzen.

Sollte Champagner nur zum Aperitif getrunken werden?
Nein, die Zeiten sind vorbei. Heutzutage wird Champagner als wahrer Wein und versatiler Essensbegleiter gefeiert. Zum Leclerc Briant St. Moritz empfehle ich beispielsweise Spaghetti Carbonara, Trüffelpizza, Wiener Schnitzel, gebackenen Blumenkohl, Forelle oder gereiften Hartkäse. Und natürlich Pommes Frites.

Pommes Frites?
Ja, Säure schneidet durch Fett, dazu passen Speisen mit Textur ideal zur Textur der Bläschen. Eins plus eins ergibt ja bekanntlich drei.

Leclerc Briant wurde 1872 gegründet, das moderne St. Moritz 1864. Gibt es weitere Parallelen zwischen den beiden Marken?
Ja, die Hingabe zur Qualität – nicht bloss nach Aussen, sondern ganz tief nach Innen – und die Mischung aus Tradition und Modernität, der konstante Mut zur Innovation. Und natürlich die nachhaltige Symbiose von Natur und Mensch.

Wie viele Flaschen produziert Leclerc Briant jährlich?
Nur etwa 150’000. Zum Vergleich: Dom Pérignon produziert mehrere Millionen. Leclerc Briant hat sich als moderne Boutique-Maison dem “Bio-Chic” verschrieben.

Das klingt nach einer Marketingfloskel.
Sie leben diese Philosophie zu 100%. Ihr Kellermeister Hervé Jestin gilt als Guru der biodynamischen Bewegung und die Produktion ist kompromisslos auf Bio ausgelegt, mit einer der modernsten Kellereien der Champagne.

Das Haus ist in amerikanischen Händen...
Ja, das Besitzerpaar hat schon sehr lange eine Leidenschaft für Champagner. Die beiden haben die Maison vor 15 Jahren gekauft und mit einem neuen Team revolutioniert. Nebenbei haben sie zwei Luxushotels erbaut, die die Messlatte für Hotels in der Champagne stark angehoben haben. Sie sind Visionäre mit einem Flair für Exzellenz und personifizieren damit auch den Top-of-the-World-Gedanken von St. Moritz.

Hört sich nach einer idealen Zusammenarbeit an.
Ja, und sie ist in der aktuellen Marktlage gar nicht selbstverständlich. Die weltweite Nachfrage an Champagner übersteigt das Angebot. Die Flaschen werden den Maisons buchstäblich aus den Händen gerissen, vor allem Bio-Produkte von Häusern wie Leclerc Briant sind stark gefragt.

Wie kam es zu dieser Marktlage?
Während der Pandemie ist die Nachfrage nach Luxusgütern allgemein stark gestiegen – auch nach Fine Wine und Champagner. Dazu kam eine Verkettung von negativen Umständen wie die schlechte Ernte 2021, Materialknappheit und Lieferkettenunterbrüche. Zudem ist die Champagne die am striktesten regulierte Weinbauregion der Welt. Man kann nicht mehr produzieren, als das Land hergibt. Alles wird von Hand gelesen und der Qualität untergeordnet.

Wie lange wird diese Warenknappheit noch andauern und wie werden die Preise reagieren?
Ich denke ein bis zwei Jahre. Die Preise werden weiter steigen.

Wer trinkt eigentlich all diesen Champagner?
Meist sind es “Sparkling Personalities“, die per Definition eine positive Energie ausstrahlen, einen guten Sinn für Humor haben und andere Menschen anziehen. Davon gibt es in St. Moritz nicht wenige.

Dan Roznov ist als Blogger Champagne Spy und Gründer der Eventreihe Champagne & Friends bekannt.

Den Brut Réserve St. Moritz gibt es in der St. Moritz Tourist Information oder im St.Moritz Shop online zu kaufen.

Weitere Informationen zur Maison Leclerc Briant: https://leclercbriant.fr

live
00.00.0000 00:00

Die neuste Ausgabe des Magazins «St. Moritz – Views from the Top» ist im Tourist Office und online erhältlich.Frühling in St. Moritz – warmer Sonnenschein, Vogelgezwitscher und Wildblumen.Inspiration für den Frühling gefällig?