ic_keyboard_arrow_right_48px default-skin 2 4_close 4_open 8_close8_open9_close9_open10_close10_open Generated by Fontastic.me stm_booking_bergellstm_booking_bike_hotelstm_booking_bus_incstm_booking_bus_cable_railway_asteriskstm_booking_bus_railway_incstm_booking_golfhotelstm_booking_hotel_skipass Astm_booking_hotel_skipass Bstm_booking_railway_inc_asteriskstm_booking_railway_inc
Default alt text

Nietzsche Haus

Sils Maria
„Lieber alter Freund, nun bin ich wieder im Ober-Engadin, zum dritten Male, und wieder fühle ich, daß hier und nirgends anderswo meine rechte Heimat und Brutstätte ist.“ (Friedrich Nietzsche an Carl von Gersdorff, Sils-Maria, Ende Juni 1883)

Nietzsche in Sils-Maria

Sieben Sommer hindurch, erstmals 1881, verbrachte Friedrich Nietzsche eine inspirierende und schaffensreiche Zeit in Sils Maria. Im Hause der Familie Durisch bewohnte er während seiner Aufenthalte ein bescheidenes Zimmer bewohnt. Im Engadin mit seinem trockenen, sonnenreichen Klima fand der wetterfühlige Denker Bedingungen vor, von denen er sich Linderung für seine heftigen migräneartigen Kopfschmerzen erhoffte. Ein strenger Tagesplan regelte nicht nur Arbeits-, und Essenszeiten, sondern sah auch „täglich 5 – 7 Stunden Bewegung“ vor, die er sich mit ausgedehnten Spaziergänge in der Umgebung verschaffte - beste Gelegenheit zudem, sich im Philosophieren im wahrsten Sinne des Wortes zu "ergehen". Schon der erste Aufenthalt mündete so in einem Schlüsselgedanken, der seinem weiteren Schaffen eine neue Richtung gab: dem „Gedanken der ewigen Wiederkunft“, der Grundkonzeption zu Nietzsches „Also sprach Zarathustra“.

Die Ausstellung

Die Ausstellung umfasst eine reiche Foto- und Dokumenten-Sammlung, Handschriften und Briefe aus der Silser Zeit, die originale Totenmaske, verschiedene Büsten (Max Kruse, Willy de Boe), Musikalien, eine vollständige Sammlung der von Nietzsche zu Lebzeiten selbst herausgegebenen Werke, darunter seltene Widmungsexemplare. Hinzu kommt eine Dokumentation zu den von Nietzsches Schwester zu verantwortenden Fälschungen sowie zu Nietzsches Basler Professoren-Zeit (Basler Stube mit Originalmobiliar und Dokumenten aus der  Basler Zeit 1869-79).

Aktuelle Wechselausstellung (bis 23. Juli 2020): „Horizonte“ mit Werken von Jonathan Meese („Der Überrobotermensch Nietzsche“), Christina Kiehs-Glos („Azurene Transparenzen“), Gerhard Richter („Landschaftsmetamorphosen“ aus dem Zyklus SILS) und Not Vital („NOT“)

Führungen

18. Dezember 2019 bis 8. April 2020
immer Mittwochs von 11:00 bis 12:45 Uhr
CHF 15 (Erwachsene) bzw. CHF 12 (Schüler ab 12 J.)

 
 
 
Öffnungszeiten
Geschlossen: ab 16.03.2020 bis 15.06.2020 

Offen: ab 16.06.2020 bis 18.10.2020 
Montag geschlossen
Dienstag - Sonntag 15.00 - 18.00 Uhr
Führungen Mittwochs 11.00 bis 12.45 Uhr