ic_keyboard_arrow_right_48px default-skin 2 4_close 4_open 8_close8_open9_close9_open10_close10_open Generated by Fontastic.me stm_booking_bergellstm_booking_bike_hotelstm_booking_bus_incstm_booking_bus_cable_railway_asteriskstm_booking_bus_railway_incstm_booking_golfhotelstm_booking_hotel_skipass Astm_booking_hotel_skipass Bstm_booking_railway_inc_asteriskstm_booking_railway_inc
Default alt text

Corinne Zellweger: Ausstellung im Café Grond

Sils Maria

Im Café Grond sind vom 1. Dezember 2019 bis 31. Oktober 2020 Bilder von Frau Corinne Zellweger ausgestellt.

Werdegang in der Malerei - ein kleiner Streifzug zu den Anfängen.

Im Bergell war ihr Vater ende der Fünfzigerjahre des vergangenen Jahrhunderts für das Züricher Elektrizitätswerk tätig und lebte mit ihrer Mutter in Vicosoprano. Wer das Tal mit schroffem, hohem Gebirge kennt, weiss, dass es dort im Winter nur wenige Sonnenstunden gibt. Ihre Eltern zogen deswegen nach Basel um. Schade. Frau Zellweger wäre um ein mü Bündnerin geworden. Dafür zog es sie später in ihrer Jugendzeit und bis heute immer wieder in den wunderschönen Kanton Graubünden und ins Engadin. Ihre malerischen Fähigkeiten übte sie schon früh aus. In der Kunstgewerbeschule, danach während der Ausbildung als Dekorationsgestalterin. Es ergaben sich viele Möglichkeiten, im künstlerischen zu entfalten - mit verschiedensten Materialien, Formen und Farben - das ist ihre Leidenschaft. Mit dem Herzen im Himmel und mit den Füssen auf Erden.

„Kunst bereichert uns Menschen. Sie führt in einen Dialog, bei dem unsere persönliche Sichtweise gefragt ist. Um Kunst als solche wahrzunehmen, müssen sich unser Sinn und unser Auge an Gutes gewöhnen.“

Ihre Bilder entstehen indem sie vor Ort fotografiert, Atmosphäre, Licht und Geruch wahrnimmt. Sie nimmt sie mit in ihr Atelier, wo sie das Erlebte im Bild umsetzt. Ihre Werke, die sie hier im Café Grond ausstellt, führen erstmals ins Engadin und das Bergell, nachdem sie andere Bildergeschichten unter dem Thema „mediterrane Variationen“ und „Im Garten und übers Land“ in Basel ausgestellt hat. Die verschiedensten Motive gaben ihr die Freude und den Mut, in die Malerei zu investieren. Ihr Mann, Familie und ihr Freundeskreis haben nicht aufgehört sie zu ermutigen weiter zu machen. Manchmal war auch konstruktive Kritik am rechten Platz. Und darüber ist sie sehr glücklich. Aber der grösste Dank gehört dem Herrn, der Himmel und Erde geschaffen und der in sie und in uns alle seine Gaben gelegt hat – sei es die Kreativität oder das Wissen – es sind letztlich seine Gaben, die in uns sind und die zu seiner Ehre entwickelt werden dürfen. So singt ihr Herz bei jedem Bild, das sie malt.

 
Öffnungszeiten
Geschlossen: ab 16.03.2020 bis 05.06.2020 
Offen: ab 06.06.2020 bis 25.10.2020 
Montag - Sonntag 07.00 - 18.30 Uhr